Das Projekt

Bovidae von Beasts of Burden:

Afrikanische Ursprünglichkeit und urbanes Kunsthandwerk
Designobjekte, Kulturbrücken, Querdenker
Ein kontrastreicher und ausergewöhnlicher Dialog zwischen Design und Natur

Das Ausgangsmaterial für die Designobjekte von Beasts of Burden ist der Rinderschädel (Bovidae) des Bos primigenius f. Taurus, dem Watussi- oder auch Ankolerind aus Nigeria. Die über 5000 Jahre alte Rinderrasse entstammt einer Kreuzung von Langohrrindern und Zebus und wird von der Kaste der Tutsi gezüchtet. Das Markenzeichen der Tiere ist offensichtlich – die archaisch-imposanten Hörner ihrer Schädel. Sie werden von beiden Geschlechtern getragen und erreichen oft eine Spannweite von zwei Metern. Ihre Länge beträgt durchschnittlich einen Meter. Schon der Durchmesser der Hörner ist beeindruckend: Bis zu 50 Zentimeter, an der Wurzel gemessen. Die mythische Urwüchsigkeit und der Wert der Watussirinder hört allerdings bei ihren Hörnern nicht auf: Die Tiere sind in ihrer afrikanischen Heimat auch Kultobjekt, untermauern den Status ihres Besitzers und dienen oft als wertvolles Zahlungsmittel oder als Mitgift. Auch hier sind die Hörner der Rinderschädel das Maß aller Dinge: je imposanter ihre Größe, desto wertvoller das Tier.

The best of both Worlds: Afrikanische Archaik und urbane Kreativität

Der archaische Charme der afrikanischen Rinderschädel ist der Ausgangspunkt eines kreativen Prozesses, der jedes dieser Designobjekte zu einem wertvollen Unikat macht. Jeder Rinderschädel wird von Hand bearbeitet und veredelt, wobei viel Fingerspitzengefühl und handwerkliche Finesse gefragt sind. Dieser Prozess nimmt oftmals Wochen in Anspruch. Dabei sind der Fantasie der Künstler keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, gelungene Kombinationen aus einem breit gefächerten Materialmix zu kreieren.
Auch die Farbigkeit und Größe der Rinderschädel ist facettenreich: Von Mono- oder Duotönen bis hin zu einer äußerst farbenfrohen Kreation ist alles möglich. Zu den verwendeten Ausgangsmaterialien gehören unter anderem Schlag- und Edelmetalle, Swarovski-Kristalle sowie Leder in jeder vorstellbaren Form. Dabei kann die Größe der individuell gestalteten Bovidae auf Wunsch gern variieren. Sind kleinere Formate gewünscht, kann dies selbstverständlich berücksichtigt werden.

Visueller Fixpunkt und markantes Designelement für individuell gestaltete Räume

Jedes Bovidae-Designobjekt verleiht mit seinen beeindruckenden Hörnern einem individuellen Wohnambiente seinen ganz besonderen Reiz. Darüber hinaus veredelt seine Präsenz gehobene Lokalitäten ebenso wie repräsentative Geschäftsräume. Ob Wohnraum, Hotel, Bar, Restaurant, Showroom, Shop, Foyer – oder bei Video- oder Fashion-Shootings: Ein Designobjekt dieser Art ist immer ein souveränes Statement für Individualität, State of the Art Design und kompromisslosen Nonkomformismus.

Nachhaltiges Art-Objekt

Die aus Nigeria stammenden Bovidae entstammen ausschließlich der dort üblichen Nutztierhaltung – nicht ein Tier wurde extra für die Kreation der Kunstobjekte geschlachtet. Als Endprodukte der dortigen Nutztierhaltung werden sie zu fairen Preisen aufgekauft, und durch die Weiterverarbeitung entstehen zusätzliche Einnahmequellen für die Menschen vor Ort.

Selbstverständlich können wir auch nach Kundenwünschen individuell gestaltete Bovidae fertigen – mehr Informationen dazu erfahren sie hier.