Über uns

Kreative Köpfe

Das Beasts of Burden-Projekt lebt von der Kompromisslosigkeit und Leidenschaft seiner Protagonisten.
Ihre Freundschaft ist es, die das Projekt letztendlich möglich gemacht hat.

Erster Protagonist im Bunde ist Philipp Ene, der als Sohn einer deutschen Mutter und eines nigerianischen Vaters 1980 in Hamburg geboren wurde. Seine ersten Lebenseindrücke gewann Philipp Anfang der Achtzigerjahre in Afrika. Hier ging er in Lagos, der damaligen Hauptstadt von Nigeria, zur Schule und wurde so zu einem natürlichen Wanderer zwischen europäischen und afrikanischen Welten. Nach seinem Abitur in Hamburg 2001 absolvierte er im Jahr 2008 in Houston, Texas erfolgreich sein Studium als Master of Business Administration. Seitdem pendelt er als designaffiner Mitbegründer des Beasts of Burden-Projektes zwischen Hamburg und Lagos, wo er im familieneigenen Unternehmen den Einkauf und die Produktion koordiniert. Eine Position, für die er aufgrund seiner Vita geradezu prädestiniert ist.

Dabei blieb Philipp im Geiste nie allein: Denn mit Peer Scheer, dem zweiten Protagonisten des Projekts, hat Philipp einen Partner an seiner Seite, mit dem ihn eine langjährige Freundschaft verbindet. Bereits in jungen Jahren haben sich die beiden auf dem Basketballfeld die Bälle zugespielt – eine Zeit, in der man sich zu schätzen gelernt hat. Danach hat Peer sich dem Studium der Betriebswirtschaftslehre zugewandt, und dieses als Diplomkaufmann erfolgreich abgeschlossen. Gleichzeitig kultivierte er seine Leidenschaft für Kunst und Design sowie fremde Länder und Kulturen – unter anderem durch Reisen nach Südamerika, Kalifornien und Istanbul, wo er auch eine Zeit lang gelebt hat. Es folgten berufliche Stationen, in denen er sich als Projektmanager und Unternehmensberater sowohl für Großkonzerne als auch für Startups, Sozialunternehmen und Künstler profilieren konnte. Heute pendelt Peer zwischen Hamburg und Los Angeles, da er in beiden Städten lebt und arbeitet.

In 2009 war es auch, wo sich die Wege von Philipp und Peer wieder kreuzten. So kam eines zum anderen: Das Beasts of Burden-Projekt war geboren.

Unsere Partner